Texte von Marlies Kalbhenn in Anthologien verschiedener Verlage

Eine Auswahl

 

 

Mitternachtssüppchen

 

In: "MordsFamilie"

Lauinger Verlag Karlsruhe 2022

 

Von Blutsschwestern, Vatermördern & intriganten Verwandten. - Jeder hat sie, die meisten lieben sie und manchmal hasst man sie auch ein bisschen: DIE FAMILIE. Ob nun ein Streit bei der eigenen Geburtstagsfeier eskaliert, die Eltern ihre Kinder das eine Mal zu viel in den Wahnsinn treiben, Geschwistertwiste ihren tragischen Verlauf nehmen oder dunkle Familiengeheimnisse gelüftet werden - eitel Sonnenschein herrscht da nicht immer und dann kann es schon mal blutig enden.

 

***

Seh ich in Birkenau die Wolken ziehen

In Memoriam Gertrud Kolmar

 

In: „MENSCH SEIN, HERZ HABEN, SICH EMPÖREN“

Geest Verlag Vechta  2021

 

***

  

Ein Schimmer am Horizont | Es empört mich

Eine Geschichte und ein Gedicht

 

In: „UMARMUNGEN“

Geest Verlag Vechta 2021

 

***

 

Alleweil ein gutes bayrisch Bier

 

In:  Der letzte Schluck Corona"

 Bookspot Verlag Planegg bei München  2020

 

In 21 unterhaltsamen Kurzgeschichten zeigen namhafte Krimi-Autor*innen, wie dem Schrecken in Corona-Zeiten mit schwarzem Humor und einem kühlen Bier die Stirn geboten werden kann. Zwischen Gerstensaft und Seuche, zwischen Lebenslust und Mordlust: eine wunderbar zweideutige und spritzig-makabre Kurzkrimi-Sammlung, bei der Gänsehaut, Herzrasen und das eine oder andere Schmunzeln garantiert sind.

 

Marlies Kalbhenn hat ihrerseits eine Humoreske allererster Güte vorgelegt.

( Siegfried Krebs, Rezensent in Weimar)

 

Ihre Geschichte, liebe Frau Kalbhenn, war bis zum Schluss sehr amüsant und hatte für mich ein überraschendes Ende, dachte ich doch, dass Gertrud ihren Liebesten so lange mästet, bis er tot vom Stuhl fällt. Doch dann kam alles ganz anders. (Astrid H. , Mainz)

 

 

***

  

Wer schläft, der sündigt nicht

Eine Verserzählung

 

In: MordsTheater"

Lauinger Verlag Karlsruhe  2020

 

So ein Abend im Theater sollte eigentlich die pure Unterhaltung und eine schöne Ablenkung vom allzu drögen Alltag sein, jedoch ist das nicht jedem gewährt. Sowohl hinter als auch vor den Kulissen herrscht nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen. Ob es nun der eingebildete Schauspielkollege, die uneinsichtige Regisseurin oder auch nur die anstrengende Abendbegleitung ist - sie können den einen oder anderen schon mal zur Weißglut treiben. Und dann gibt es ein Mordstheater", mit dem keiner rechnen konnte. - Das Publikum wählte bei der Lesung anlässlich der Karlsruher Literaturtage 2021 Marlies Kalbhenns Verserzählung zur „besten Geschichte". 

     

*** 

 

Marie ärgere dich nicht

 

In „Die Liebe und das kleine Herz“. Geschichten in Einfacher Sprache

Lebenshilfe Verlag Marburg 2019 

 

 

*** 

 

Ganz schön mutig

 

In: „Hasenherz und Löwenmut“. Geschichten in Einfacher Sprache

Lebenshilfe Verlag Marburg 2019

 

Gute Geschichten in Einfacher Sprache: Das klingt einfach, ist es aber nicht. Damit Lesen ein Genuss ist, braucht es Künstler: Wort-Künstler. Das sind Menschen, die aus einfachen Worten Kunst machen können. Das sind Künstler, die mit einfachen Worten richtig gute Geschichten schreiben können. – In dem Literaturwettbewerb „Die Kunst der Einfachheit“ können Autoren und Autorinnen ihre Wortkunst zeigen. In diesem Jahr war das Motto „Mutig sein – stark sein“. Lesen Sie in diesem Buch die 25 besten Texte des 7. Literaturwettbewerbs. – Illustriert haben das Buch die Künstler und Künstlerinnen der Kunst-Werkstatt der Lebenshilfe Berlin. 

 

 

*** 

 

Kumm bi de Nacht, kumm bi de Nacht

 

In: Ostfriesisch-kriminelle Weihnacht" 

Wellhöfer Verlag Mannheim 2019

 

Wer in Ostfriesland Verbrecher jagt, muss eins können: abwarten und Tee trinken. Mit Kluntjes und Sahne gegen den Uhrzeigersinn. Denn in Ostfriesland bleibt beim Teetrinken die Zeit stehen. Den einen holt das Meer im Watt, der andere sitzt auf eine Insel fest. Und mancher Schrei dringt gar nicht erst nach draußen. Mit ihren 25 Krimis und Rezepten garantieren die Autorinnen und Autoren aus dem Nordwesten, dass Sie mehr als eine stürmische Nacht zum Tage machen werden. Rullerkes, Krinthstuutjes und andere ostfriesische Spezialitäten sind dabei die beste Nervennahrung.

 

 

***

 

Das schöne Mädchen mit der roten Mütze

 

In: „Gerettet". Geschichten in Einfacher Sprache

Lebenshilfe-Verlag Marburg 2018

 

Mirja und Sophie sind seit Sandkastenzeiten unzertrennlich.

Ihre Freundschaft muss sich bewähren, als Mirja an Krebs erkrankt.

 

Für die Geschichte  „Das Mädchen mit der roten Mütze" gewann Marlies Kalbhenn 2015 den Nordhessischen Literaturpreis „Holzhäuser Heckethaler" (1. Preis Jury und Publikumspreis) und 2018 für die Übertragung in Einfache Sprache mit dem Titel „Das schöne Mädchen mit der roten Mütze" den 2. Preis beim Literaturwettbewerb  Die Kunst der Einfachheit". Verliehen wurde der Preis von der Lebenshilfe Berlin und den LEA Leseklubs ( Lesen Einmal Anders) auf der Leipziger Buchmesse im März 2018.

  

***  

 

Singe, wem Gesang gegeben

 

In: „In stiller Nacht um die Ecke gebracht"

Kriminelle Weihnachtsgeschichten aus Ostwestfalen-Lippe

Prolibris Verlag Kassel 2017

 

 

Sechzehn spannende, kuriose und besinnliche Weihnachtskrimis

von fünfzehn Autoren aus Ostwestfalen

 

Auch in Espelkamp weihnachtet es sehr. Die Innenstadt präsentiert sich im Lichterglanz, auf dem kleinen Weihnachtsmarkt spielt der Posaunenchor Adventslieder. Musiziert wird aber auch bei einer Geburtstagsfeier. Da ein Gast über das absolute Gehör verfügt, ein anderer aber (angeblich) nie den richtigen Ton trifft, sind Misstöne vorprogrammiert.

 

***

  

Lass fahren dahin

 

In: „Tambach-Dietharzer WunderWasserKrimis"

Verlag Tasten & Typen, Bad Tabarz 2017

 

Elf äußerst unterschiedliche, verblüffende Kurzkrimis, angesiedelt im Vorgestern und im Heute

 

Als Martin Luther im Februar 1537 von Schmalkalden nach Wittenberg reiste, plagten ihn furchtbare Schmerzen. Er fürchtete, dass sein Leben zu Ende gehe. In Tambach reichte man ihm Wasser aus der dortigen Quelle und - er genas! Diese schöne Legende inspirierte die Autorinnen und Autoren zu ihren Geschichten rund um das Tambacher Wunderwasser". 

  

Ihre  Geschichte hat mir schon beim ersten Lesen gut gefallen.

Eine schöne Mischung aus Krimi und Lutherverehrungskritik.

(Siegfried Nucke, Verleger)

 

Natürlich musste ich heute erst einmal Ihre Geschichte lesen, mit großem Vergnügen! Besonders hat mir Ihre Wortschöpfung ziemlich am Anfang -faltengnadenreich" - gefallen: sehr gelungen! Und der ganze Ton - erfrischend für (Luther-)gesättigte Gemeindeglieder. DANKE. (Leserin)

 

 „Lass fahren dahin" endet mit einem blutigen Finale, in dem der "goldgerahmte Luther" eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Das Augenzwinkern in der Geschichte ist deutlich spürbar zwischen den Zeilen und sorgt für ein wahres Lesevergnügen. (Westfalen-Blatt)

 

***